55: Frank Scheer

Frank Scheer wurde im April 1969 im Krankenhaus Marienhof in Koblenz Moselweiß geboren und ist ein waschechter Kowelenzer Schängel.

Frank: “Aufgewachsen im Stadtteil Moselweiß und Rauental, lebe ich aktuell seit knapp 8 Jahren mit meiner Lebensgefährtin und 2 Katzen im Stadtteil Karthause.

Gelernter Kaufmann im Einzelhandel bei Stilmöbelhaus Gremminger in Koblenz.

Grundwehrdienst absolviert in Hammelburg und Koblenz.

Seit Oktober 1992 als Führungskraft im Versicherungsaußendienst bei namhaften Versicherungen tätig und davon 10 Jahre selbstständig als freier Versicherungs- und Energiemakler sowie Ernährungsberater bis Dezember 2017.

Seit Januar 2018 in einem festen Angestelltenverhältnis in einem Erdenwerk in Kobern-Gondorf, das Marktführer in unserer Region ist.

Nebenberuflich weiterhin tätig als Energie-Makler und Ernährungsberater.

Von frühester Jugend an war ich sportlich sehr aktiv bei der Coblenzer Turngesellschaft (CTG) im Turnen, danach als Leistungsschwimmer beim SC Poseidon Koblenz, wo ich 2 x Rheinland-Pfalzmeister geworden bin. Von 1987 an erlernte ich Karate bei der CTG bis zum grünen Gürtel, danach Moderne Selbstverteidigung beim Budo Club Koblenz bis zum Meistergrad, sodass ich den Budo Club Lahnstein 1994 gründete und bis im Jahr 2000 als Trainer und Vorstand begleitete.

Von 1999 bis 2002 war ich Tauchausbilder an zwei Tauchschulen in Koblenz.

Danach entdeckte ich das Disco Fox tanzen für mich, dem ich bis 2008 treu blieb.

Torsten Schupp kenne ich bereits seit 1996 und schätze ihn als Persönlichkeit mit dem Herz auf dem rechten Fleck.

Politisch bin ich bisher noch nicht aktiv gewesen, weil mich die Art und Weise wie andere Politik machen immer abgeschreckt hatte.

Doch es ist an der Zeit etwas zu verändern für meine Heimatstadt, die ich liebe!

Ich unterstütze die Freie Wählergruppe Schupp bei der Kommunalwahl und trete für sie an, da ich die Arbeit von Torsten Schupp und Biggi Hoernchen für meine Heimatstadt seit vielen Jahren mit Interesse verfolge und einfach finde, dass diese gute Arbeit im Stadtrat fortgesetzt werden muss.

Mir gefällt die Idee, frei von Parteien und Fraktionszwang für unsere Bürger in der Stadt mit zu helfen, Koblenz noch lebenswerter zu machen.”