KO-Asterstein: Schulweg zur Grundschule

August 2, 2019 Gesagt Getan
GESAGT

René Güls unterstützt die WGS-Fraktion als Mitglied im Ausschuss des Kommunalen Rechenzentrums. Als Astersteiner hat er jedoch auch seinen Stadtteil im Blick und schlägt vor, die Schulwegsituation in der Lehrhohl zu verbessern:

„Der Schulweg zur Grundschule auf dem Asterstein führt alle Kinder über die Grenzstraße. An der Gabelung Grenzstraße / Lehrhohl wurden Temposchwellen aus Kunststoff verlegt. Diese Temposchwellen sollten Autos, die von der Lehrhohl in die Grenzstraße abbiegen wollen, abbremsen, da hier nur Tempo 30 km/h erlaubt ist. Diese Temposchwellen haben sich jedoch immer wieder verlagert, sind zum Teil auch kaputt und liegen jetzt an der Bordsteinkante, so dass eine Reduzierung des Tempos der Autos nicht mehr gegeben ist. Die Kinder, die zur Schule wollen, müssen nun die Grenzstraße an einer Stelle überqueren, an die sie die Lehrhohl nicht einsehen können, und auch selbst nicht von den Autofahrern gesehen werden können.“

 

Sein Verbesserungsvorschlag:

„Die Kinder kommen über den Fußweg zwischen den Häusern 12-22 zur Grenzstraße und überqueren dort die Straße. Auf dem Rückweg müssen sie jedoch auf der Grenzstraße zwischen den Autos hinüberwechseln, um wieder auf den Zebrastreifen zu kommen. Ein Verschieben der vorhandenen Parkverbotszonen oder ein Zebrastreifen würde den Kindern das Passieren der Straße erleichtern und sicherer machen.“

GETAN

Mit einer Anfrage hat sich die WGS-Fraktion an die Verwaltung gerichtet und folgende Antwort erhalten:

Das Tiefbauamt hat bereits eine Planung zur Verbesserung der Fußgängerquerung über die Grenzstraße im Einmündungsbereich der Lehrhohl angefertigt. Diese sieht eine Verbreiterung des Gehweges im Kurvenbereich mit einer Bordsteinabsenkung zur Querung vor. Da in der Grenzstraße eine „Tempo 30 Zone“ angeordnet ist, scheidet ein Fußgängerüberweg straßenrechtlich aus. Zur Verbesserung der Querungsmöglichkeiten wird eine Planung mit einen vorgezogenen Seitenraum erstellt. Dadurch werden mehrere Parkplätze wegfallen.

Der Verwaltungsvorschlag wird in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Mobilität am 13.08.2019 vorgestellt.

Die stellvertretende WGS-Fraktionsvorsitzende Birgit Hoernchen wohnt auf der rechten Rheinseite und setzt sich natürlich hier auch für die Bürger auf dem Asterstein ein. Sie hofft, dass möglichst schnell die Planung auch umgesetzt wird. Die WGS-Fraktion wird auf jeden Fall mit der Verwaltung in Verbindung bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.